Kanalbauer/-in

In früheren Jahrhunderten wurde Abwasser aller Art einfach auf die Straße geschüttet. Es gab weder Wasserleitungen noch Abwasserkanäle. Die Folge war, dass sich immer wieder Seuchen, wie Cholera oder Typhus unter der Stadtbevölkerung verbreiteten oder die Erde durch chemisches Abwasser verseucht wurden. Erst vor 150 Jahren begann man in den Städten mit dem Bau der Kanalisationen, die das Abwasser heute in Kläranlagen leiten. Doch auf dem Lande ist der Ausbau längst noch nicht abgeschlossen. Und für viele Städte und Industrieanlagen wird es Zeit, ihre immer wieder schadhaften Kanäle und Leitungen zu prüfen und zu reparieren. Mit dem Bau, der Sanierung und Modernisierung von Kanalsystemen trägt der Kanalbauer dazu bei, dass Abwasser umweltgerecht beseitigt wird und der Lebensraum von Mensch und Tier erhalten bleibt. Besonders das Grundwasser, dass wir als Trinkwasser brauchen, muss vor verschmutztem Abwasser geschützt werden.

  • Kanalbaufirmen des Baugewerbes und der Bauindustrie
  • örtliche und regionale Abwasserentsorgungsunternehmen und Stadtwerke.

die abwechslungsreiche Arbeit, die Aufgaben anderer Gewerke kennen zu lernen, Teamarbeit sowie der je nach Leistung schnell steigende Arbeitslohn.

  • führen Erdaushub- und Schachtarbeiten durch
  • verbauen Baugruben, -gräben (Sicherung gegen abrutschende Erde) und legen Böschungen an
  • betreiben offene Wasserhaltung, entfernen also für die Arbeit das Oberflächen-, Sicker- und Grundwasser mittels Pumpen aus den Baugruben
  • verrohren Wassergräben (damit das Wasser durch die Rohre fließt)
  • bauen Abwasserleitungen aus Mauerwerk und vorgefertigten Rohren
  • vermauern und verlegen Rohre aus Ton, Beton, Kunststoff und faserverstärkten Zementstoffen
  • bauen Schachtbauwerke aus Fertigteilen, Stahlbeton und Mauerwerk
  • prüfen die Rohre und Schächte auf Dichtheit
  • schützen sie vor chemischer Verwitterung und Zersetzung
  • stellen Abwasserleitungen unterirdisch, in Tunnelbauweise, mit modernen Maschinen her
  • sanieren kleinformatige Kanäle, die schwer zugänglich sind mit ferngelenkten Spezialmaschinen
  • verfüllen und verdichten den Boden (auffüllen von Sand oder lockerer Erde) nach Beendigung der Kanalbauarbeiten
  • führen die Arbeiten anhand von Plänen und Arbeitsaufträgen im Team durch
  • beachten die Sicherheit, den Gesundheitsschutz und den Umweltschutz auf den Baustellen
  • prüfen fortlaufend die Qualität ihrer Arbeit, dokumentieren die Arbeitsergebnisse, fertigen das Aufmaß an (stellen den Umfang ihrer Leistung fest)

körperlich belastbar sein, eine rasche Auffassungsgabe haben, technisches Verständnis und handwerkliches Geschick besitzen.

Kanalbaufirmen des Baugewerbes und der Bauindustrie, örtliche und regionale Abwasserentsorgungsunternehmen und Stadtwerke.

3 Jahre

Meister/-in, Polier/-in, Techniker/-in, Dipl.-Ingenieur/-in,

 

 

(Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie)

Impressum :: Datenschutz