Augenoptiker/-in

Im Fernsehen ist alles unscharf? Die Buchstaben in der Zeitung sind zu klein? Dann ist wahrscheinlich höchste Zeit für eine Brille oder Kontaktlinsen. Neben der weit verbreiteten Kurzsichtigkeit gibt es noch jede Menge anderer Sehfehler, die Augenoptiker korrigieren können. Sie beraten ihre Kunden, wählen die passenden Brillengläser aus und bearbeiten Gläser und Fassungen. Dabei berücksichtigen sie die besonderen Wünsche ihrer Kunden. Auch Kontaktlinsen werden von Augenoptikern angepasst und die Kontaktlinsenträger mit deren Einsetzen und Pflege vertraut gemacht. Neben diesen bekannten Sehhilfen, berät der Augenoptiker auch zu Sonderbrillen und vergrößernden Sehhilfen, wie z.B. Lupen.

Handwerksbetrieben für Augenoptik

Menschen zu besserem Sehen und damit zu mehr Lebensqualität zu verhelfen, weitgehend selbständig zu arbeiten.

  • korrigieren Fehlsichtigkeiten (Kurz-, Weitsichtigkeit usw.) durch Sehhilfen (Brillen, Kontaktlinsen)
  • beraten Kunden bei der Auswahl von Brillen, Kontaktlinsen und sonstigen Sehhilfen (z. B. Lupen)
  • wählen nach der Verordnung des Augenarztes und den Wünschen des Kunden Brillengläser aus
  • bearbeiten manuell (per Hand) und maschinell Werkstoffe, wie z. B. Glas, Kunststoff und Metall
  • bearbeiten Brillengläser und fassen sie in Brillengestelle ein • passen den Kunden Brillen an, so dass sie gut sitzen und aussehen reparieren Brillen
  • erklären Kunden, wie sie die jeweilige Sehhilfe nutzen und behandeln sollten

handwerklich geschickt sein, gute Kenntnisse in Mathematik und Physik haben, Einfühlungsvermögen und gute Umgangsformen haben, genau und sorgfältig arbeiten

Handwerksbetriebe für Augenoptik

3 Jahre

z. B. Augenoptikermeister/-in, Techniker/-in Fachrichtung Elektrotechnik oder Medizintechnik.

 

(Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie)

Impressum :: Datenschutz